Ergänzungen und Aktualisierungen zur 2., überarbeiteten Auflage
Stand November 2016

2.Etappe:
Ins Herz der Insel Usedom
In Usedom steht die Pilgerstube nicht mehr als Pilgerherberge zur Verfügung.

6. Etappe:
Zur Hansestadt Greifswald
Die 2. Herberge lautet: Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai. Die Tel.-Nr. von Frau Müller-Peter lautet: 03834/ 2627. Die Herberge hat zwei Feldbetten.

In Greifswald gibt es eine dritte, christliche Pilgerherberge. Die Offensive Junger Christen - OJC e.V. hat Gästezimmer in der Burgstr. 30 mit 5, und (siehe grüner Pfeil). Kontakt: Daniel Schneider, 03834/ 504092; Teilnahme an liturgischen Gebetszeiten möglich

8. Etappe:
Alternativweg von Zarrentin über Stremlow nach Tribsees

.....Unten biegst du links auf den Radwanderweg ab. Halte dich am Abzweig links. Du kommst zu einer alten Kopfweide und gehst nun links vor dem Wald her. Der Weg trifft auf eine kleine Straße, wo du rechts abbiegst. Nach etwa 1 km, oben an der Landstraße, gehst du 100 m nach links und überquerst diese an der Bushaltestelle. Hier kommst du direkt auf die Straße nach Stremlow. Die Wanderkoje liegt gut sichtbar auf der linken Seite. In Stremlow führt der Weg weiter geradeaus über die Kreuzung, um schon sehr bald rechts auf den Radweg Richtung Nehring und Tribsees abzubiegen. Nach einer Weile erreichst du einen Wald. Hier biegt der Weg rechts ab, führt zunächst vor dem Wald her und folgt dann dem naturnahen Verlauf des Radweges durch den Stadtwald. Am Ende hältst du dich weiter links auf dem Radweg. Der Weg führt nun über die L 19 und unter der A 20 hindurch. Nun biegst du links ab und wanderst weiter auf dem Weg in Richtung Gewerbegebiet. Der Weg trifft auf eine Straße. Du gehst hier nach rechts und erreichst nach einer Weile die alte, gepflasterte Hauptstraße, die dich links nach Tribsees führt. Hier befindest du dich wieder auf der markierten Route.

9. Etappe:
Von Vorpommern nach Mecklenburg
Es gibt nun ein weiteres Herbergsangebot und zwar in Marlow. Das liegt Luftlinie etwa 7 km nordwestlich von Bad Sülze und etwa 5 km nordöstlich von Dettmansdorf: Ev. Pfarrhaus Marlow, Bei der Kirche 9, Peter Michalik, 038221/ 301 oder 0151-57 39 69 88 und Susanne Michalik, s.o., max 3, 3 , ,

14. Etappe:
Im Land am Salzhaff


Auch in Russow gibt es ab dem Frühjahr 2017 eine Pilgerherberge, und zwar im Pfarrhaus der Ev. Kirchengemeinde, Hauptstr. 1 (siehe grüner Pfeil). Tel.: 0178/ 1376699,
max. 2, 2,.
Von dort aus sind es etwa 2,5 km bis zum Salzhaff, einer flachen Bucht der Ostsee.

Wegbeschreibung laut Kirchengemeinde:
Von der Pilgerherberge in Neubulow aus überquerst du den Kirchplatz. Auf der linken Seite befindet sich die Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte. Biege rechts ab in die Wollenweberstraße. Nach ca. 500 m führt der Weg links in die Reriker Straße und nach ein paar Metern rechts in den Malpendorfer Weg. Der Weg verläuft ca. 500 m durch den Stadtwald bis zu einem etwas skurrilen Wegweiser, der zu einem Eierautomaten führt. Hier überquerst du die Straße und pilgerst auf dem Radweg ca. 100 m nach links bis zum Kreisverkehr. Nach Überquerung der Landesstraße (L12) gehst du weiter nach rechts Richtung Kühlungsborn. Nach etwa 50 m siehst du auf der linken Seite den Abzweig nach Russow. Von einer alten Allee gesäumt, geht es etwa 2 km die Landstraße entlang. Du lässt Russow-Ausbau hinter dir. Es erscheint die Backsteinkirche von Russow. Die Pilgerherberge befindet sich im rechten Teil des Pfarrhauses. Um den Anschluss an den markierten Jakobsweg zu bekommen, gehst du 1,2 km zurück auf der alten Allee Richtung Neubukow. Unmittelbar hinter einer Erdbaufirma biegst du rechts ab auf einen Waldweg, dem du ca. 1,2 km bis Spriehusen folgst. Dort geht es ca. 300 m rechts entlang der Hauptstraße. Auf der gegenüber liegenden Seite beginnt der alte Wanderweg nach Buschmühlen. Nach ca. 800 m öffnet sich der Weg und bietet einen schönen Blick ins Hellbachtal. Rastplatz. Nach Überquerung der Hellbachbrücke stößt du wieder auf den markierten Jakobsweg.


15. Etappe:
Wismar - Stadt des Weltkulturerbes

Die Heiligen-Geist-Kirche hat jetzt 4 Feldbetten.

16. Etappe:
Durch Feld und Wald nach Grevesmühlen
In Gägelow gehst du links in die Dorfstraße und gelangst so zum Dorfbrunnen.

17. Etappe:
Alternativweg ab Kirch Mummendorf über Rodenberg
In Kirch Mummendorf biegst du nicht rechts ab, sondern wanderst geradeaus weiter. So kommst du zur alten Dorfkirche. Gehe rechts an der Kirche vorbei und dann ein kurzes Stück die Landesstraße hinab. Biege rechts ab Richtung Rodenberg. Dort angekommen, biegst du links ab Richtung Renzow. Gehe jetzt bis zum Wald, dort nach rechts und um den Wald herum. Nach einer Weile stößt du auf den alten Bahndamm, der parallel der Maurine zwischen Dassow und Schönberg verläuft. Hier gehst du nach links und befindest dich nun auch wieder auf der markierten Route.

19. Etappe:
An der Trave durch Holstein

Der Weg aus Lübeck heraus ist zur Zeit wegen Sperrungen etwas knifflig: ... Mühlenteich ... Ampelanlage ...Hier überquerst du die Straße, gehst nach rechts und biegst nicht gleich wieder links ab, sondern gehst geradeaus weiter Richtung Freilichtmuseum. Du gehst immer eng um das links liegende Sportstadium herum. Du triffst auf die Possehlstraße und gehst links am Stadion entlang. Bald biegst du rechts in die Bundesstraße und überquerst den Stadtgraben. Auf der anderen Seite biegst du bei erster Gelegenheit links ab und gehst hinab zur Alten Trave. Du überquerst diese über eine Brücke und gehst etwa 2 km rechts an der Kanal-Trave entlang, und zwar gemeinsam mit dem Jakobsweg Via Scandinavica. An einer Brücke führt die Via Scandinavica weiter geradeaus. Du gehst aber rechts die Treppen hoch und oben an der Stecknitzstraße nach rechts. Du kommst so gleich nach Moisling und bist nun wieder auf der markierten Strecke.


20. Etappe:
Von der Trave zum Nienwohlder Moor

Der Alternativweg von Bad Oldesloe nach Sülfeld (Hanseatenweg) läuft folgendermaßen: Der in Etappe 19 zum Schluss genannte Platz ist der Ausgangspunkt. Du orientierst dich südwärts zum Kurpark. Du gehst weiter südwärts durch den Park, kommst links an einem See vorbei und triffst kurz darauf auf die Beste. Wenn du diese nicht hier schon überquerst, dann 150 m weiter links. Hier beginnt der Radwanderweg nach Grabau. Diesem folgst du. Nach einer Weile stößt du in Blumendorf auf die B 75. Auf dem Radweg gehst du etwa 300 m nach links, wechselst an der Ampel die Seite und gehst noch etwa 50 m weiter. Dann biegst du rechts ab, an einem roten Haus vorbei. Weiter geht's auf dem Radwanderweg, Grabau rechts liegen lassend. Die letzten Kilometer bis Sülfeld laufen schon gemeinsam mit dem markierten Jakobsweg. Am Radwanderweg gibt es diverse Rastplätze.

Der beschriebene Weg von Sülfeld über Stegen nach Kayhude entspricht auch dem Hanseatenweg. Allerdings ist die Markierung des Hanseatenweges an einer Stelle irreführend: und zwar, wo es im Buch heißt: "Am Ende des Moores kommt ein erster Abzweig nach rechts." (Seite 74 unten) Rechts ist richtig. Du siehst dort links am Weg eine kleine Holzbank. "Ende des Moores" ist in sofern nicht ganz richtig, als du eigentlich weiter am Moor entlang geht. Aber das weiß man in dem Moment nicht.

Auf Seite 75 oben heißt es: "... führt dich der Weg auf einen breiten Schotterweg." Hier muss es heißen: "... links auf einen breiten Schotterweg".

Der beschriebene Weg zur Herberge in Bargfeld verlässt den Hanseatenweg und führt, wie beschrieben, durch Bornhorst, ganz durch Bornhorst. Erst nach einer Weile kommt dann der besagte Teich auf der rechten Seite.

Das erste blaue Kästchen auf Seite ist falsch und überflüssig.

Rückweg von Bargfeld zum Hanseatenweg: Du gehst zurück zum besagten Teich und biegst dort links ab. Nach etwa 200 m biegst du dann links ab auf einen Wanderweg. Dieser stößt auf den Plattenweg, der links nach Stegen führt. Du bist wieder auf dem Hanseatenweg.

In Kayhude biegst du rechts in die Schulstraße. Hinter der Feuerwehr hältst du dich halblinks.


21. Etappe:
Auf dem Alsterwanderweg

"Ich rate im Moment davon ab, diese Etappe an einem Tag bis Fuhlsbüttel zu gehen, weil ab der Mellingburger Schleuse die Markierungen des Alsterwanderweges anscheinend systematisch entfernt wurden. Es ist ins sofern etwas mühsam, den Weg zu finden. Das Buch wird dir eine wichtige Hilfe sein. Die Wegbeschreibung ist aber eigentlich zu kompakt ohne die Wegmarkierung. Es fehlen viele Entfernungsangaben. Im Folgenden ein paar Ergänzungen und Korrekturen:

Seite 77 Mitte: ...Nach etwa 400 m biegt der Weg rechts ab. Du gehst ein kurzes Stück direkt an der Alster, dann weiter auf dem Alsterwanderweg. An der großen Schutzhütte hältst du dich halbrechts.

Seite 78: Das Naturschutzgebiet Rodenbeker Quellental beginnt schon etwas früher im Verlauf. An dessen Ende könntest du rechts abbiegen, um nach Lemsahl zu kommen (Straße Trillup).

Seite 78 unten: Es ist nicht nötig, über Huuskoppel und Treudelberg zu gehen. Sinnvoller ist es, nach der Anhöhe dem Wanderweg weiter durch den Grünzug zu folgen. Nach einer Weile biegst du dann links in den Mellingstedter Stieg.

Seite 79: Nun heißt es: "... Mellingburger Schleuse ... oben angekommen .... wieder rechts ab." Hier ist zur Zeit die letzte Markierung des Alsterwanderweges. O- und H-Markierungen gibt es gar nicht mehr am Weg. (Das betrifft auch die 22. Etappe.)
Die knappen Angaben im weiteren Text unterschlagen Entfernungsangaben. Das heißt, dass zwischen Angaben in einem Satz Entfernungen liegen können, z.B. vor der Brücke mit dem gelben Geländer oder zwischen Herrenhaus und gepflastertem Weg oder zwischen Eisenbahnbrücke und Bootsverleih."


22. Etappe:
Von der Alster zur Elbe - Weltstadt Hamburg
Die Markierung des Alsterwanderweges (die mit dem H) scheint völlig entfernt worden zu sein.
In Eppendorf, im Hayns Park hältst du dich links und überquerst eine Fußgängerbrücke. Nach wenigen Metern überquerst du die Alster ein letztes Mal über die Fährhausbrücke, ebenfalls eine Fußgängerbrücke. (Rechts lag die Pilgerherberge Eppendorf.) Nun gehst du nach rechts.......

23. Etappe:
23a: Auf dem Elbuferweg (markierter Jakobsweg) von Nienstedten
nach Wedel-Schulau - 11,2 km

Der alternative Weg verläuft weiter entlang der Elbe. In Schulau erreichen wir schließlich das Fährhaus mit der Schiffsbegrüßungsanlage sowie den Fähranleger für die Überfahrt nach Lühe.
Von der Nienstedtener Kirche aus gehst du zurück zum Elbuferweg und setzt den Weg Richtung Westen fort. Du passierst den Fähranleger Blankenese. Der Strandweg führt dich weiter an Blankenese vorbei. An der Straße Falkensteiner Ufer hältst du dich links und gehst geradeaus weiter. Nach einer Weile biegst du links ab auf den Weg Rissener Ufer und folgst dann dem Linksknick der Straße. Nun geht es auf und ab auf dem Höhenweg, parallel zur Elbe. Schließlich stößt du auf ein Kraftwerksgelände. Du gehst auf der Straße ein paar Meter zurück und folgst dann ihrem Verlauf. Du biegst links ab in den Tinsdaler Weg und hältst dich geradeaus auf der Straße. Zum Zentrum von Schulau mit der Christus-Kirche würde es nun noch weiter geradeaus gehen. Der Weg zur Fähre biegt aber nach 600 m wieder links ab. Die Straße heißt auch hier Tinsdaler Weg. Nach etwa 150 m biegst du rechts ab auf einen Fuß- und Radweg. Halte dich auf der Straße links und folge weiter dem Verlauf des Fuß- und Radweges.


Schon sehr bald erreichst du das Schulauer Fährhaus mit der Schiffsbegrüßungsanlage. Nach weiteren 200 m gelangst du zum Hauptanleger für die Fähre nach Lühe.
Blankenese: ,,,,,,,, Fähranleger
Schulau: ,,, Fähranleger

23b: Auf dem Lühe-Deich und in der Aue-Niederung (markierter Jakobsweg)
von Schulau nach Harsefeld - 22 km

Die Fähre bringt uns heute über die Elbe nach Niedersachsen. Auf dem Lühedeich gehen wir durch das Alte Land nach Horneburg. Weiter führt uns der Weg durch die Aue-Niederung, bis wir schließlich unser Ziel in Harsefeld erreichen.
Die Fähre bringt dich heute zunächst nach Lühe . In wenigen Metern bist du vom Fähranleger an der Straße, überquerst sie und gehst geradeaus in die Fährstraße. Schon nach etwa 150 m biegst du halblinks ab auf den Lühedeich, auf dem du nun immer geradeaus gehst.


In Steinkirchen kommst du am alten Marktplatz vorbei und setzt den Weg auf dem Deich fort. Der Weg führt durch Guderlandviertel. Du überquerst eine Straße und gehst dann halbrechts in die Neßstraße. Linker Hand liegt der Ortseingang von Mittelnkirchen. Nach etwa 600 m geht es wieder halblinks hoch auf den Deich.


Über eine Lühebrücke kommst du nach Neuenkirchen. Auf der anderen Seite der Lühe führt der Weg nun rechts weiter auf dem Deich. Wo der Plattenweg endet, gehst du auf dem Wiesenweg weiter. Der Weg unterquert eine Autobahn und führt dann etwa 200 m an der Straße entlang. Du biegst rechts ab in die Straße Marschdamm.

Nach einem knappen Kilometer kommst du ins Zentrum von Horneburg. Vor der Kirche biegst du rechts ab in die Lange Straße Richtung Rathaus. Du überquerst die Straße Im Großen Sande am Zebrastreifen, gehst dann links und folgst dem Bogen der Straße. Der Weg überquert an der den Bahnübergang, (X) um nach etwa 30 m links in die Wilhelmstraße abzubiegen. Du folgst dem Straßenverlauf, überquerst die Bundesstraße und setzt den Weg auf der Wilhelmstraße nur kurz fort. Nach etwa 40 m biegst du rechts ab in die Straße Im Stuck. Folge dem Straßenverlauf, um nach etwa 500 m links in die Straße Stucks Weg abzubiegen. Halte dich geradeaus und folge dem Straßenverlauf auf dem Kopfsteinpflaster durch Daudieck.

Der Weg wird jetzt recht sandig, führt zeitweilig durch einen Wald und schließlich nach Issendorf. Der Weg führt am Wendeplatz weiter geradeaus und dann im Rechtsbogen hinab zur Landstraße. Dort gehst du nach links. Nach weiteren etwa 200 m biegt der Weg links ab in die Schmiedestraße. Nach gut 200 m musst du aufpassen. Hier biegt der Weg rechts ab auf einen unauffällig beginnenden Wanderweg. Du kommst über einen kleinen Steg und stößt bald auf eine Straße. Hier biegst du links ab. (O) Der Weg führt nun geradeaus in den Wald. Du folgst dem Verlauf, biegst dann aber vor einer kleinen Schutzhütte links ab in das Naturschutzgebiet Aueniederung. Du gehst über einen Bohlenweg und überquerst die Aue. Nach 100 m biegst du an einer Wegkreuzung rechts ab Richtung Harsefeld.

Am Ortseingangsschild von Harsefeld geht es weiter geradeaus. Nun verläuft der markierte Jakobsweg wieder entsprechend der beschriebenen Route im Buch bis zur Pilgerherberge.

Grünendeich: ,
Guderhandviertel:
Steinkirchen: ,,,
Horneburg: ,,,,,,

28. Etappe:
An Weser und Hache - Von Bremen nach Barrien – 23 km

Bereits in Lahausen gibt es nun auch eine kirchliche Herberge: das Gemeindehaus Weyhe-Lahausen, Kleiberweg 31 (siehe grüner Pfeil). Kontakt:
Pastor Karsten Damm-Wagenitz, 04203 / 7851499.
max. 10, 2,,,,

39./40. Etappe:
Alternativer Weg in Münster-Dyckburg (markierter Jakobsweg)
.......Nach etwa 200 m, kurz vor der Straße biegt der Weg rechts ab und führt vor der Straße her. Folge dem Straßenverlauf und biege hinter einem Teich nach rechts ab. Auf der linken Seite liegt nun die katholische St. Benedikt-Dyckburg-Kirche.
Du gehst an der Dyckburgkirche vorbei, triffst auf eine Kreisstraße ,überquerst sie und gehst geradeaus in den Wald. Nach 100 m folgst du dem Linksknick des Weges, einen Graben überquerend. Nach 500 m kommst du durch ein Holzgatter. Halte dich rechts und folge dem Wegverlauf. An der Straße Dingstiege, biegst du rechts ab und kommst unter einer Eisenbahnbrücke hindurch.........